Durchsuchen Sie den E-Shop z.B. nach Weingut/Erzeuger, Weinnamen oder Regionen:
0,00 €

Philosophie

GUTER WEIN! GUTER PREIS! SONST NIX!

Ganz schön vollmundiges Versprechen, meinen Sie nicht?

Als Konsument und Genießer auf der Suche nach „gutem“ Wein bin ich zwar über die Jahre ab und zu mal fündig geworden, weitaus häufiger bin ich allerdings auf die wohltönenden Anpreisungen mancher Verkäufer hereingefallen. Für mich Anlass, mit Besuchen bei Weingütern in den unterschiedlichsten Anbaugebieten selbst auf die Suche nach Weinen zu gehen, die ich gut und ihren Preis wert finde. Weil „meine“ Weine nicht nur mir schmeckten, entstand aus der Mitversorgung der Freunde schnell ein Weinhandel, von diesen sofort „Der Weinweber“ getauft.

Die Weine im Shop sind eine individuelle Auswahl von Weinen, ich ich selber gerne trinke, ohne Anspruch auf Objektivität. Ich nehme zwar respektvoll zur Kenntnis, wenn einer der „Gurus“ sich darüber verbreitet, was und wie man zu schmecken hat, aber bilde mir dann ganz respektlos meine eigene Meinung. Das sollten Sie auch tun! Deshalb biete ich Ihnen die Möglichkeit a) Musterflaschen und/oder Probierpakete zu bestellen und b) ungeöffnete Flaschen zurückzugeben oder umzutauschen, sollte der Wein dann doch nicht schmecken. Bei Flaschen mit einem Fehler (z.B. Korkschmecker) bitte anrufen. Wir senden Ihnen einen Paketaufkleber, mit dem Sie den Wein zurück senden können. Nach unserer Prüfung erhalten Sie auch hierfür Ersatz.

 Zurück zur Überschrift: 

GUTER WEIN ? 

Die Welt ist voller guter Weine. Man muss sie nur finden. Wenn Geld  keine Rolle spielt, ist das auch nicht schwer. Einen guten Wein zu einem  günstigen Preis zu finden, ist erheblich schwieriger. Auch mit guten Kontakten eines „Überzeugungs-täters“ und viel Geduld bleibt es oft Glückssache.

Was ist „guter“ Wein? Darüber lässt sich trefflich streiten! Aber auf eine Grundposition könnte man sich vielleicht einigen: Wein der Kopfschmerzen oder Sodbrennen o. ä. verursacht, der gallig oder hart schmeckt, gerbstofflastig ist oder nach Chemie schmeckt, ist sicherlich nicht „gut“. Zwei Grundkriterien gibt es aus meiner Sicht: den Geschmack und die Qualität eines Weins. Die Qualität lässt sich im Labor mit mehr oder weniger objektiven Kriterien beurteilen. Erst wenn diese eingehalten sind, sollte man über den Geschmack reden (über den man ja bekanntlich streiten kann).

Ich bin der Meinung, der Wein ist gut, wenn er mir schmeckt, zu Genuss verhilft, also positive Emotionen bewirkt. Hier schon beginnt die Meinungsvielfalt: Der eine ist mit sauber gemachtem, gut trinkbarem, geradlinigem und eher weniger komplexem Wein zufrieden. Der Andere bevorzugt vielschichtige, komplexe, differenzierte Weine und ist bereit, dafür einen gewissen Preis zu zahlen. Der Dritte verzichtet darauf, Mund und Nase kritisch zu gebrauchen, glaubt der Werbung, was und wie er zu schmecken hat und hängt gläubig an den Lippen der „Gurus“, die mit Schulnoten die absolute und objektive Beurteilung eines Weins vorgaukeln. Der „Geiz-ist-geil“-Fraktion schließlich kann es nicht billig genug sein und vorsichtig geäußerte Bedenken ob der Fehltöne in der € 1,99 Spätlese oder dem Kratzen im Hals beim „Genuss“ des schier untrinkbaren Bordeaux AC werden mit einem beschwörenden „ja aber, bei dem Preis!“ weggewischt. Das eigentliche Thema, die Qualität, spielt da nur eine untergeordnete Rolle. Was sehr schade ist.

Fazit: Was „guter“ Wein ist, ist eine individuelle Entscheidung des Weintrinkers. Sein persönlicher Preis/Geschmack-Index sollte die Entscheidungsgrundlage sein, welchen Wein er kauft. Mein Streben ist es, engagierte Betriebe zu finden, die stolz darauf sind, einen guten hochwertigen Wein herzustellen. Diese ausgewählten Weine importiere ich möglichst selbst, um sie ohne Importeur und Zwischenhandel, zu günstigen Preisen anbieten zu können. Ob der Wein dem einzelnen Konsumenten dann schmeckt und ob er ihm den Preis wert ist, kann nur er selbst entscheiden. Deshalb biete ich die Möglichkeit an, Musterflaschen zu bestellen.

 

GUTER PREIS?

Was ist ein „guter“ Preis? Das ist, siehe oben, eine höchst individuelle Entscheidung. Ganz allgemein würde ich sagen: ein Wein, der mir so gut gefällt, dass er mir „seinen Preis wert ist“, hat einen guten Preis. Bei alledem sollte man aber nicht vergessen, dass der Preis bei gutem Wein immer wesentlich von der Produktionsmethode bestimmt wird. Man kann durchaus bei entsprechender Sorgfalt aus maschinell geernteten und im großen Tank vergorenen Trauben einen sauberen, ansprechenden und preislich attraktiven Wein produzieren. Ein Spitzenwein, der mit manueller Lese, Aussonderung von unreifen Beeren und Blättern und Ausbau im Barrique erzeugt wurde, ist schon wegen des hohen Aufwands teurer. Denken Sie immer daran: Qualität hat ihren Preis! Sie erwarten ja auch nicht, einen S-Klasse Mercedes für den Preis eines Fiat Uno kaufen zu können. Eine Ausnahme sind einige von internationalen „Weingurus“ bejubelten Weine (z. B. aus dem Bordelais). Bei weltweiter Nachfrage und geringen Produktionsmengen folgt deren Preis eben dem Gesetz von Angebot und Nachfrage und ist zum Teil größeren Schwankungen ausgesetzt, weil bei diesen Weinen in der Zwischenzeit leider der spekulative Aspekt überhand genommen hat. Wer glaubt, es seinem Image oder exquisiten Geschmack schuldig zu sein, diese Weine zu besitzen, muss eben den Preis dafür zahlen.

 

Als Weinhändler aus Passion habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Weine mit einem ausgezeichneten Preis/Genuss-Verhältnis anzubieten. Deshalb finden Sie bei mir auch weniger die superteuren Szeneweine, dafür aber Weine, die bei erheblich niedrigeren Preisen eine vergleichbare Qualität bieten. Es sind nicht die „richtigen“ Etiketten, sondern Weine, die durch Qualität und günstige Preise überzeugen. Last not least: Ich biete aus Prinzip keine Weine an, die ich nicht auch selbst trinken würde.

Um die Preise niedrig zu halten, verzichte ich auf teure Werbung. Ich betreibe auch keinen Weinladen, sondern führe nur ein gut sortiertes Lager. Das Dasein als Kleinstunternehmen hat natürlich auch Nachteile: Telefonisch sind wir nur zu bestimmten Zeiten persönlich erreichbar. (Siehe erste Seite) Wer dann nicht mit dem Anrufbeantworter reden will, muss es mit e-mail oder Fax versuchen. Wir antworten schnellst möglich.

Der Vorteil ist, dass ich es mir leisten kann, supergünstige Preise zu machen, weil meine Betriebskosten entsprechend niedrig sind.

 

SONST NIX ?

Na ja, nicht ganz.

Dies gibt es nicht:

... edles Ladengeschäft in Innenstadtlage, Vertreter die an Ihre Tür klopfen, Hochdruck-Telefonverkäufer, Hochglanzprospekte und Vierfarbkataloge in Buchdicke, Verkauf Ihrer Adresse an Versandhändler.

Dafür aber das:

... Individuelle Beratung am Telefon oder bei mir zuhause.

... Hin und wieder eine Weinprobe mit Gleichgesinnten in lockerer Atmosphäre.

... Beschaffung von Raritäten über meine europaweiten Kontakte.

... Bordeaux-Primeurangebote zu konkurrenzlos günstigen Preisen und Konditionen.

... Organisation von Weinproben bei Ihnen.

... Die Möglichkeit, Probierpakete zu Sonderpreisen oder Einzelflaschen zu bestellen.

... Bei größeren Festen Rücknahme der nicht verbrauchten Flaschen.

... Bei Nichtgefallen eines Weins Rücknahme oder Umtausch aller nicht angebrochenen Flaschen.

Weiter einkaufen
Zum Warenkorb
Es sind nur {wildcard} auf Lager.
{wildcard} bestellen
Die Lieferzeit für eine höhere Anzahl muss nachgefragt werden.
Anzahl auf {wildcard} korrigieren
Aktuell nicht auf Lager.
Anzahl bei {wildcard} lassen
Einloggen
Registrieren
E-Mail
Passwort
Abbrechen
Bitte akzeptieren Sie unsere AGB.
Lieferzeit nachfragen
Ich möchte die Lieferzeit für eine Menge von {wildcard} Stück von folgendem Artikel nachfragen
Temporäres Passwort schicken
Wir senden Ihnen ein neues, temporäres Password zu. Bitte denken Sie daran, nach dem nächsten Login Ihr Passwort wieder zu ändern!
Speichern
wein@derweinweber.de
Der Weinweber